Veröffentlicht in allgemein

Fußballkrise

Die harten Fakten

2:5 in Israel gegen Israel. 0:1 gegen Schottland in Österreich. Fußball-Österreich ist irritiert, verzweifelt, angefressen, enttäuscht – je nachdem.

Was ist die Ursache? Die Mannschaft hat doch bei der Europameisterschaft soo gut gespielt und nur gegen Italien, den späteren Europameister, in der Verlängerung verloren. Das sind doch ausgezeichnete Fußballspieler. Woher kommt die plötzliche Krise?

Naja: Österreich hat bei der Europameisterschaft auch gegen die Niederlande verloren und dabei gar keine gute Figur gemacht. Gewonnen hat die Mannschaft gegen (Nord-)Mazedonien und gegen die Ukraine. Gegen Italien hat die Mannschaft verbissen gekämpft, aber es war von vornherein klar, dass da letztlich nichts zu holen sein wird.

Wer ist schuld an der Krise?

Ich glaube, ich weiß es. Schuld sind (auch) die sogenannten „Experten“, die permanent volltönend behaupten, wie gut die Mannschaft „eigentlich“ sei, welche „Qualität“ sie habe, dass die israelische Verteidigung viel schlechter sei als die österreichische, dass der österreichische Sturm viel besser sei als der schottische. Diese sogenannten Experten – Pariasek, Prohaska, Mählich usw. – pushen die Erwartungen ins Astronomische; dabei könnten sie genau wissen, dass die Mannschaft gelegentlich große Schwächen zeigt – und zwar in der Verteidigung, wo grobe Fehler passieren, im Aufbau, wo oft nichts Produktives geschieht, und im Sturm, wo bis auf wenige lichte Momente wenig Gefahr erzeugt wird.

Dazu kommt eine geradezu bodenlose Arroganz dieser sogenannten „Experten“ gegenüber den jeweiligen Gegnern. Man schraubt die Erwartungen so hoch, dass die armen Spieler nur dann „gewinnen“ können, wenn sie gegen einen übermächtigen Gegner wie Italien tapfer verlieren.

*

Warum erinnert mich das an die österreichische Politik? Gibt es dort auch großsprecherische Dampfplauderer, die das „Licht am Ende des Tunnels“ erkennen, obwohl der Tunnel sicher noch einige Kurven dreht?

Ihnen sei gesagt: „Then it comes to be that the soothing light at the end of your tunnel was just a freight train coming your way.“ (Metallica, „No Leaf Clover“)

Subscribe
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Comments
ältesten
neuesten am meisten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Whisker
Whisker
4 Tage alt

Eine Prämisse: Sowohl Prohaska und Mählich haben einige Jahre Berufserfahrung sowohl als Fußballspieler und auch -trainer, Pariasek hingegen war sportlich nur einige Zeit Handballer (und laut eigener Aussage mit „nicht allzugroßem Talent“, aber das sei mal dahingestellt). D.h. da würde ich grundsätzlich differenzieren und ersteren beiden jedenfalls wohlwollend zugestehen, dass sie über einschlägiges fußballerisches Fachwissen verfügen. (was jetzt nicht heißt, dass Pariasek sich als Sportreporter nicht auch ausreichend Fachwissen angeeignet haben kann – schließlich muss man ja z.B. auch nicht zwingend selbst verstorben sein, um kompetent übers Sterben reden zu können, siehe z.B. Elisabeth Kübler-Ross. D.h. ich gestehe Pariasek durchaus… Mehr »