Veröffentlicht in allgemein, Bildung

Phishing immer perfekter

Heute nacht (01:10) wieder einmal ein phishing-mail bekommen. (Laut wikipedia: „Unter dem Begriff Phishing […] versteht man Versuche, über gefälschte Webseiten, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen und damit Identitätsdiebstahl zu begehen. Ziel des Betrugs ist es, mit den erhaltenen Daten beispielsweise Kontoplünderung zu begehen […].)

Als Absender firmiert hier „PSK Bawag“, allerdings mit einer Adresse lautend auf xyz@kurier.at (wobei xyz eine offenbar willkürliche Zusammensetzung aus Buchstaben und Ziffern ist). Der Betreff der Mail ist betont sachlich „Kontobenachrichtigung“.

Der Mailtext lautet:

Diese Nachricht stammt von einem vertrauenswürdigen Absender.
[logo]
Liebe Bawag Nutzerin,

Wir haben unsere Nutzungsbedingungen entsprechevnd der neuen EU-Datenschutzverordnung zu Ihrem Vorteil aktualisiert.

Damit stellen wir sicher, dass Ihre Daten auch in Zukunft sicher geschützt sind und Sie jederzeit volle Kontrolle darüber haben was damit geschieht.

Aus Sicherheitsgründen muss die Aktualisierung der Daten bestätigt werden.
[Weiter zum Konto]
Bawg PSK Kundenservice

[logo] ist das Logo der BawagPSK, [Weiter zum Konto] ist ein Link, den man klicken soll – und nicht klicken darf. Um den gehts.

Woran kann man die Fälschung erkennen?

1. An der Uhrzeit
2. An der Mailadresse – obwohl im Mail-Programm „PSK Bawag“ angezeigt wird, ist die wirkliche Mail-Adresse eine Phantasie-Adresse, die auch nichts mit der Zeitung Kurier zu tun hat.
3. An der Umstellung PSK Bawag; die wirkliche Bawag PSK firmiert mit „Bawag“ zuerst
4. Am generischen Femininum Nutzerin – keine Bank würde das verwenden
5. Am „Tippfehler“ in entsprechevnd
6. Am Fehler in Datenschutzverordnung; die müsste Datenschutzgrundverordnung heißen
7. Am unklaren Bezug von damit
8. Am fehlenden Beistrich zwischen haben und was
9. Am fehlenden a in Bawg PSK Kundenservice
10. Am fehlenden Namen eines Kundenberaters
11. An der Versicherung, dass die Mail von einem vertrauenswürdigen Absender stamme. Jeder Lügner sagt, er sage die Wahrheit
12. Am gesamten setting. Keine Bank würde nächtens Mails versenden, die vom Kunden einen Bestätigungsklick erfordern

Es ist gut, dass Banken de facto gezwungen sind, korrektes Deutsch zu verwenden. Korrektes Deutsch nachahmen ist nicht ganz leicht.

Aber ich kann mir gut vorstellen, dass viele Leute auf so etwas bereits hereinfallen. Es sieht schon recht seriös aus.

Niemals auf zugeschickte Links klicken!

Subscribe
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
ältesten
neuesten am meisten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Whisker
Whisker
1 Jahr alt

Naja, von „immer perfekter“ würde ich bei sowas nicht reden. Sondern eher davon, dass viele Menschen genauso leichtgläubig sind wie früher, aber dass Betrüger es aufgrund der modernen Technik heutzutage deutlich leichter haben. Ich hab heute selbst auch wieder ein Phishing-Mail bekommen: 1) Laut Betreff bekomme ich ein DHL-Paket – was gar nicht sein kann, weil ich zwar gerade auf eine Festplatte und einen Scanner warte, aber mein Händler ausschließlich per Post versendet. 2) Die Mail kommt von der Domain „shatalarab-travel.com“ – ja klar, DHL versendet ganz sicher Mails über irgendwelche obskuren Domains als die eigene (und nein, ich hab… Mehr »