Veröffentlicht in Politik

Projektmanagement: hierarchisch vs. anarchisch

… ein 16 Jahre altes Dokument, das in meinen Leben eine wichtige und lustige Rolle gespielt hat …

1. Das paper

ein Positionspapier aus der Lehrerfortbildung …

hierarchisches Projektmanagement

anarchisches
Projektmanagement

Auftraggeber definiert einen Auftrag

Individuum [oder Gruppe] erkennt eine Notwendigkeit / eine Chance

Auftraggeber sucht sich bzw.
bildet eine Kerngruppe

Prinzip der freien Assoziation: Bildung einer Gruppe durch Überzeugung

Kerngruppe übernimmt
Hauptverantwortung

Prinzip der Verantwortung zu ungeteilter Hand bei allen Mitarbeitenden

Kerngruppe delegiert Teilaufgaben
an Subgruppen

Integration Interessierter

klare, statische
Kompetenzverteilung

Vermittlung von Kompetenzen an alle, die daran interessiert sind; dynamischer Austausch von Kompetenzen und Rollen

Kontrolle durch Kerngruppe bzw. Auftraggeber

gegenseitiges Feedback
durch alle Mitglieder

Instanzen

direkte, symmetrische Kommunikation zwischen allen Mitgliedern

Spezialisierung und Arbeitsteilung nach Notwendigkeiten

Spezialisierung und Arbeitsteilung nach Begabungen

Motivationsworkshops und Leistungsanreize

Motivation

Dienstanweisungen

Gruppenbeschlüsse

Minimierung von Verwaltungszeit

Minimierung von Unklarheit und Uninformiertheit

Vorteil: Leistungen in leitender Funktion werden in unserer Gesellschaft anerkannt und belohnt

Nachteil: Gefahr der Selbstausbeutung; Leistungen aus Motivation werden als selbstverständlich angenommen

Vorteil: Kompatibilität mit wesentlichen Teilen unserer Gesellschafts- und Wirtschaftsstruktur

Nachteil: In explizit bzw. formal hierarchischen Strukturen oft kaum bzw. nur informell durchführbar

– – –

2. Die Entstehung

Wie kommt es zu so einer Gegenüberstellung?

In einer Lehrerfortbildung – es muss 1999 gewesen sein – hatten wir einen workshop zum Thema „Projektmanagement“. Ziel war offensichtlich, in die Lehrerfortbildung Elemente der Managementausbildung zu integrieren. Ich hab am workshop selbst nicht teilgenommen.

Bei der Schlusspräsentation aller workshops demonstrierte die Projektmanagement-Gruppe, was sie erarbeitet hatte. Auf der Bühne stand der workshop-Leiter und teilte mit, dass ein Projekt einen Auftraggeber brauche. Er stelle jetzt diesen dar und zeigte ein Taferl mit einem „A“. Dazu brauche ein Projekt eine „Kerngruppe“; die bildeten die TeilnehmerInnen des workshops; sie kamen auf die Bühne und gruppierten sich sitzend um den Auftraggeber und bekamen Taferln mit einem „K“. Aber es brauche auch noch Subgruppen; da wurden LehrerInnen aus dem Publikum geholt und um die Ks und den A gruppiert; außerdem bekamen sie Taferln mit einem „S“ in die Hand. Schluss der Präsentation.

Nachfrage eines Kollegen / einer Kollegin (ich weiß nicht mehr wer), was die Subgruppen zu tun hätten. Antwort von der Bühne: „Die bekommen Aufträge“. Andächtiges Schweigen.

Ich hab das Ganze spontan für einen ziemlichen Schwachsinn gehalten und hab mich dann gemeldet. Ich habe mich für die Information und die Präsentation bedankt und das als gutes Beispiel für „hierarchisches Projektmanagement“ bezeichnet. Außerdem habe ich für die nächste Lehrerfortbildung einen workshop zu „anarchischem Projekmanagement“ angekündigt und angeboten, den selbst abzuhalten: ziemlicher Wirbel unter den KollegInnen; es fielen Sätze wie „Davon haben wir eh schon genug“.


Auf der Heimfahrt nach der Lehrerfortbildung sind mir die wesentlichen Elemente der Gegenüberstellung eingefallen; zuhause hab ichs dann zusammengeschrieben … und abgelegt. Ich wusste nicht, was ich damit tun sollte.

3. Die Anwendung!

Im Jahr darauf schrieben die Tiroler Grünen das erste Mal in ihrer Geschichte die Stelle eines Landesgeschäftsführers aus. Der Job interessierte mich und ich bewarb mich – und legte die obige Gegenüberstellung als Unterlage meiner Bewerbung bei! Ich hab das dann im Grünen Hearing auch noch erläutert. Die Tiroler Grünen haben mich darauf trotzdem (!!!, oder deswegen?) zu ihrem ersten Geschäftsführer gewählt.

Sie sind damit insgesamt nicht ganz schlecht gefahren. Wir haben bei der Nationalratswahl 2002 (nach „Knittelfeld“) in Tirol 11,6% erzielt (das war damals viel!) und bei der Landtagswahl 2003 mit 15,6% ein Rekordergebnis in Österreich, das fast 10 Jahre lang (bis Salzburg 2013) nicht übertroffen wurde. Außerdem war nach meiner Amtszeit die Partei schuldenfrei, technisch gut ausgestattet und strukturell gut organisiert.

Tatsächlich habe ich das Ideal eines anarchischen Managements keineswegs immer erreicht, aber doch immer angestrebt. Anarchie im Sinne von Herrschaftslosigkeit (oder nach Immanuel Kant:Gesetz und Freiheit ohne Gewalt) ist aus meiner Sicht erstrebenswert und keineswegs identisch mit Chaos und das gerade Gegenteil von Gewalt.

Veröffentlicht wurde das noch nie; erst jetzt.

2
einladung zur diskussion. alle sind gescheiter als einer.

avatar
1 Kommentar Themen
1 Themen Antworten
1 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren
michael bürkleGebi Mair Letzte Kommentartoren
  Subscribe  
neuesten ältesten am meisten bewertet
Benachrichtige mich bei
Gebi Mair
Guest
Gebi Mair

Diese Gegenüberstellung kenne ich auch noch – damit hast du uns in der GAJ einmal auf die Reise in Richtung Anarchie geschickt 🙂