Veröffentlicht in Privates, Politik

Spendenaufruf

Eine Aktion zugunsten Tiroler Klimaaktivist*innen

Liebe Leserinnen und Leser!

Es sind für einige Tiroler Klimaaktivist*innen in den letzten Monaten relativ hohe Verwaltungsstrafen angefallen. Viele können das aus familiären Gründen nicht absitzen. Zum Teil geht es um Beträge von mehreren 1000 Euro.

Es gibt auch ein Spendenkonto der LG; das ist aber unterdotiert und kann diese Strafen nicht abdecken. (IBAN wäre AT64 2011 1841 5039 0000, Verwendungszweck „Spende Repressionskosten der LG AT“.)

Ich habe mich deshalb entschlossen, einen Spendenaufruf zu starten – ich hab dazu das Einverständnis einer Betroffenen, Katharina G. Als Konto steht das Konto Katharinas – IBAN AT75 1200 0100 0677 5679 – zur Verfügung. Bitte verwendet als Verwendungszweck „Spende“, u.U. mit genaueren Angaben.

Es geht sicher nicht darum, die gesamten Strafgelder aufzutreiben, aber auch mit kleinen Beträgen – „auch Kleinvieh macht Mist“ – kann man die Situation der Betroffenen spürbar erleichtern.

Ich kann versprechen, im Sinne der Transparenz z.B. wöchentlich eine Auflistung der Spenden mit Initialen, Datum und Betrag – z.B. „M.B., 16.10., 100“ – zur Verfügung zu stellen. Wer das nicht will, kann das beim Verwendungszweck angeben.


Einen i.W. gleichlautenden Vorschlag habe ich auch in einem Forum der „Scientists for Future“ vorgebracht.

Subscribe
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

1 Kommentar
ältesten
neuesten am meisten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
michael
michael
2 Tage alt

Wöchentlich habe ich die Spendenevidenz nicht geschafft. Nun hier; bisher sind folgende Spenden eingegangen:
anonym, 6.11., 100
E.A., 8.11., 250
N.M., 14.11., 400
M.K., 14.11., 50
M.G., 17.11., 500
anonym, 21.11., 100
anonym, 23.11., 100
Ich kann nicht sehen, welche dieser Spenden auf meinem Blogbeitrag fußen; ich nehme an, die meisten kommen aus der S4F-community.
Mit den Beträgen ist zwar das Problem nicht gelöst, aber ein gewisser Beitrag zur existenziellen Sicherung ist gegeben, denke ich. Ein kleiner Erfolg ist es schon.
m.b.