Veröffentlicht in Bildung

Mathematik: Ministerium reagiert auf „Desaster“

Der Standard meldet heute „Desaster bei Mathe-Matura, Ministerium setzt Sofortmaßnahmen“. Nein, es geht nicht um die Gummibärchen-Aufgabe 21.

Laut Standard deuten die ersten Ergebnisse der schriftlichen Reifeprüfungen in Mathe an BHS (also: HAk, HTL, …) auf einen katastrophalen Ausgang hin. (Wobei der Standard „berufsbildende“ und „berufsbegleitende“ Schulen nicht auseinander zu halten im Stande ist!) Ca. 18% der Klausuren seien negativ, ca. 43% bloß „genügend“.

Das Ministerium sehe – zur Beruhigung der Eltern – „Handlungsbedarf“. Er besteht darin, die Schüler „besonders gut“ auf die „Nachprüfungen“ (eigentlich: „Kompensationsprüfungen“) vorzubereiten. Bildungsminister Faßmann verspricht eine Rundmail an alle PrüferInnen und: dass sich diese Prüfungen „nur auf allgemeine Themen beziehen“ werden, „um auszuschließen, dass zum Beispiel ein Schüler einer Handelsakademie eine Aufgabe bekommt, die einen eher technischen Hintergrund hat, und umgekehrt“.

Wäre doch schrecklich, wenn ein Handelsakademiker was von Technik wissen müsst. Oder ein HTLer was von Handel.

Ja, dann lösen wir mit dem Herrn Minister die Zentralmatura doch auf. Handelsakademiker kriegen Handelsaufgaben. HTLer kriegen technische Aufgaben. GymnasiastInnen bekommen … „gymnastische Aufgaben“??? Allgemeinbildung? – Was ist das?

Subscribe
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
ältesten
neuesten am meisten bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
X Y
X Y
2 Jahre alt

Vielleicht nimmt man die aktuellen Ereignisse zum Anlass, in Zukunft weniger textbasierte Mathematikaufgaben zu stellen. Im Moment kann es nämlich sein, dass jemand, der sehr gut in Mathematik ist, Aufgaben falsch versteht. Dies betrifft nicht nur Menschen mit nicht-deutscher Muttersprache. Selbst Bundesschulsprecher Harald Zierfuß meint: „Die Mathematik-Matura soll ja keine zweite Deutsch-Matura werden“ [1]. Untenstehender Auszug aus einem Beispiel der Zentralmatura im Sommertermin 2018 erfordert meiner Ansicht nach nicht nur perfektes Deutsch sondern auch Kenntnisse in GWK. Wie viel mathematisches Verständnis abgeprüft wird sei dahingestellt. „Der AK-Wertschöpfungsbarometer zeigt die Entwicklung desjenigen Wertes auf, den österreichische Mittel- und Großbetriebe im Durchschnitt… Mehr »

Whisker
Whisker
2 Jahre alt
Reply to  X Y

> Vielleicht nimmt man die aktuellen Ereignisse zum Anlass, in Zukunft weniger
> textbasierte Mathematikaufgaben zu stellen.
Ja, da stimme ich zu, und ebenso der Aussage, eine Mathematik-Matura solle „keine zweite Deutsch-Matura“ werden. Man könnte es auch mit einem Zitat des Philosophen und brillianten Wissenschaftstheoretikers Sir Karl Popper ausdrücken:

„Wer’s nicht einfach und klar sagen kann, der soll schweigen und weiterarbeiten, bis er’s klar sagen kann.“

Denn: sinnerfassendes Lesen sollte man in erster Linie primär in Sprachfächern lehren, in Mathematik sollten hingegen andere Fertigkeiten gelehrt werden wie z.B. scharfsinniges logisches Denken und wie man methodisch nach einer Lösung sucht.